Und hier kommt Tante Lisbeth!

Autor: Isabel Abedi/ Dagmar Henze (Ill.)
Verlag: Loewe

Von: Stella, 3. Klasse

Tante Lisbeth ist sehr besonders und manchmal auch etwas seltsam. Erstens ist sie sehr außergewöhnlich, weil sie immer einen Kreischkrampf bekommt, wenn sie nicht sofort das kriegt, was sie will. Zum Beispiel als sie sich nicht mit ihrem Freund aus dem Kindergarten verabreden darf. So hält Tante Lisbeth alle ziemlich auf Trab und setzt meistens ihren Kopf lautstark durch, dass die Wände scheppern.

Ihre Nichte Lola, die manche Leser vielleicht aus der Lola-Reihe der Autorin Isabel Abedi kennen, erzählt die Geschichte ihrer Tante Lisbeth mit allen kleinen und großen Katastrophen im Alltag. Und warum Lola, obwohl doch eigentlich älter als Tante Lisbeth, eben ihre Nichte ist, erfährst Du in dem Buch.

Die beste Szene ist als der Opa von Lola sagt, Tante Lisbeth habe die Kerzen nicht vertragen. In Wirklichkeit dachte Lisbeth, sie würde schneller wachsen, wenn sie, wie der Name sagt, Wachskerzen isst. Aber leider wird ihr davon nur furchtbar schlecht und sie hat eine Woche lang schlimme Bauchschmerzen.

Meine Bewertung:
Spannung: 2 von 5 Punkten (weil Spannung in diesem Buch nicht ganz so wichtig ist.)
Spaß beim Lesen: 5 von 5 Punkten (das Buch ist ziemlich lustig!)
Bilder im Buch: 5 von 5 Punkten

Ich empfehle das Buch zum Vorlesen ab 4 Jahren und zum Selbstlesen ab 7 Jahre. Sowohl Jungen als auch Mädchen können das Buch lesen, obwohl ich glaube, dass manche Szenen Mädchen besser gefallen werden, z. B. wenn es ums Verliebtsein geht.

Kursschülerin in der Clemens-Brentano-Grundschule in Berlin-Lichterfelde

ISBN 978-3785579145, 2014, 9,95 Euro, 80 Seiten.