Julia

Autor: Marjolijn Hof
Verlag: bloomoon

Von: Phinissia, 9. Klasse

Schon in der ersten Unterrichtsstunde hat sich Julia in das Ballett verliebt. Sie ist sogar so gut, dass sie ihre große Schwester einholt und schließlich an der Ballettakademie angenommen wird. Aber das ist längst nicht nur eine große Ehre und der Traum jedes Mädchens: Harte Arbeit, Blasen, Muskelkater, Müdigkeit und wenig Zeit für anderes kommen dazu. Die monatliche Überprüfung, ob sie einen zu hohen Fettanteil haben, sorgen dafür, dass sie sogar manchmal das Essen wieder hochwürgt und vor jeder Mahlzeit mehrmals nachdenkt, ob es erlaubt ist, oder nicht. Mit den Jahren wachsen die Zweifel an sich selbst und schließlich fragt sie sich: Will ich mein ganzes Leben lang Ballett tanzen, oder möchte ich eine Alternative ergreifen?

Das Buch fängt mit dieser Frage an, weswegen sich schon ab der ersten Seite bei mir Spannung aufbaute. Marjolijn Hof hat es gut geschafft, Julias innere Konflikte darzustellen und trotzdem waren diese in einem Verhältnis zur äußeren Handlung. Es zeigt auf eine unglaublich einfühlsame Weise jede Facette des Balletts und nicht nur die, die wir auf der Bühne zu sehen bekommen. Das Buch sprach mich persönlich an, obwohl ich definitiv kein Ballett-Fan bin, weil es keine „rosa-rote“ Darstellung dieses Lebens ist.

Ab 14 Jahren.

Kursschülerin in der Willi-Graf-Gymnasium in Berlin-Lichterfelde

ISBN 978-3845802329, 2013, 12,99 Euro, 144 Seiten.