Hier könnte das Ende der Welt sein

Autor: John Corey Whaley
Verlag: Hanser

Von: Johanna, 7. Klasse

Der 17 jährige Junge Cullen lebt an einem Ort namens Lily in Arkansas. Dies ist eher ein Ort, an den man ziehen möchte kurz bevor man stirbt. Deshalb finden Cullen, sein bester Freund Lukas und sein kleiner Bruder Gabriel es dort sehr langweilig und möchten so bald wie möglich wegziehen.
Eines Tages kommt jedoch Leben in diesen stillen Ort. Ein Mann behauptet, er habe einen schon vor 60 Jahren ausgestorbenen Lazarus-Specht in dem Städtchen Lily gesehen. Er gibt viele Interviews und ist auch viel in der Presse zu lesen, so dass sich nun die ganze Stadt im Lazarus-Wahn befindet und überall Plakate mit Bilder des Vogels hängen. Es wird sogar ein Lazarus-Burger erfunden.
Eines Tages wacht Cullen auf und sein Bruder ist spurlos verschwunden. Sie warten bis zum Abend und schalten dann die Polizei ein. Der gesamte Ort wird abgesucht und auch noch viel weiter drüber hinaus, doch von Gabriel keine Spur...

Mir gefällt das Buch sehr gut, weil man Cullen gut verstehen kann und es sehr gut nachzuvollziehen ist, wie er sich fühlt und wie hart es ist, was er durchmacht. Ich fühlte mich an der Geschichte richtig beteiligt und bin mit ihr verschmolzen.

Kursschülerin am Schadow-Gymnasium in Berlin-Zehlendorf

ISBN 978-3446245075, 2014, 15,90 Euro, 216 Seiten.