Der seltsame Fall von Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Autor: Robert Louis Stevenson
Verlag: insel taschenbuch/ Suhrkamp

Von: Anton, 5. Klasse

Die Geschichte beginnt am Hintereingang eines ziemlich verwahrlosten Hauses. Was unheimlich beginnt, führt weiter, als Mr. Hyde in das Geschehen eingeführt wird. Hyde ist ein grimmiger und bösartiger Mann, der von den Menschen gehasst und gemieden wird. Komischerweise versteht er sich ausgerechnet mit Dr. Jekyll, einer angesehenen Londoner Persönlichkeit und Besitzer eines großen, ansehnlichen Hauses, gut. Die Freundschaft geht so weit, dass Dr. Jekyll Mr. Hyde im Falle seines Todes oder seines Verschwindens sein gesamtes Vermögen überträgt. Wenn die Einwohner der Stadt nicht da schon misstrauisch sind, dann werden sie es spätestens zu dem Zeitpunkt, als die Geschichte volle Fahrt aufnimmt. Hyde bringt ein Parlamentsmitglied mit einem zerbrochenen Krückstock um. Jekyll verschwindet kurz darauf auf mysteriöse Weise. Ein Bekannter will seine Suche nach ihm in Jekylls Haus beginnen und hört eingeschlossen hinter einer Tür den Doktor. Doch klingt seine Stimme gar nicht mehr wie die des Doktors, sondern wie ein Abbild des bösen Mr. Hyde...

Das Buch ist tatsächlich genauso spannend und unheimlich wie es klingt. Eigentlich hätte ich es noch gar nicht lesen dürfen, da es eigentlich im Bereich des Erwachsenenbuchs erschienen ist. Meine Schwester war aber so nett und hat es mir zugesteckt. Für alle, die keine schwachen Nerven haben, ist es auf jeden Fall sehr empfehlenswert. Ich habe beim Lesen relativ früh erraten, was es mit dem Wandel von Dr. Jekyll auf sich hat, aber selbst dann hat es sich gelohnt, immer noch weiter zu lesen. Das solltet ihr auf jeden Fall auch probieren.

Leseratte in der Clemens-Brentano-Grundschule in Berlin-Lichterfelde

ISBN 978-3458341123, 2001, 9,99 Euro, 176 Seiten.