Der Mörder weinte

Autor: Anne-Laure Bondoux
Verlag: Carlsen

Von: Jonah, 9. Klasse

Das Haus liegt abgelegen. Niemand verirrt sich hierher und wenn doch, dann sind es Wissenschaftler, die kommen um Steine zu sammeln. In diesem Haus lebt der eine Protagonist, Paolo mit seinen Eltern. Doch eines Tages kommt der zweite Protagonist namens Angel, ein von der Polizei gesuchter Verbrecher, dazu. Dieser tötet Paolos Eltern um sich deren Haus anzueignen und seiner Vergangenheit zu entfliehen, doch kann er auch ein Kind töten? Nein, so kommt es, dass der Mörder mit dem Sohn seiner Opfer zusammenlebt und sich um ihn kümmert und beginnt eine fast väterliche Bindung zu diesem aufzubauen. Doch als ein reicher aus der Gesellschaft ausgestiegener Mann, kurz gesagt Luis, sich auch noch zu diesem Haus verirrt und sich dort niederlässt, fürchtet Angel um seine Vaterrolle und die beiden Männer fangen an um Paolos Zuneigung zu kämpfen. Leider kommt es wie es kommen muss als die Drei nach Valparaiso reisen, um dort auf dem Markt Ziegen zu kaufen. Dort wird die Polizei auf Luis Tipp hin auf Angel aufmerksam und so müssen sie von nun an zu zweit fliehen. Doch gelingt es den Beiden, die jetzt so etwas wie eine kleine Familie sind, sich vor der Polizei zu verstecken?

Der Titel Der Mörder weinte ist zu empfehlen, da Anne-Laure Bondoux einfach wunderbar schreibt, jedoch hat mir persönlich auch besonders gut gefallen, dass man das Buch, wenn man einmal begonnen hat es zu lesen, nicht mehr aus der Hand legen kann und selbst danach lässt dieses den Leser noch nicht vollständig los.
Empfehlen würde ich diesen Titel Jugendlichen ab 14 Jahren.

Kursschüler am Schadow-Gymnasium in Berlin-Zehlendorf

ISBN 978-3551583093, 2014, 14,90 Euro, 192 Seiten.