Adas Raum

Autor: Sharon Dodua Otoo
Verlag: S. Fischer

Von: Antonia (Team LiteraturInitiative)

„Kehr‘ um und hole es dir! Es ist nicht verboten umzukehren, um zu holen, was du vergessen hast. Lerne aus deiner Vergangenheit.“ – Das Motto des Romans Adas Raum von Sharon Dodua Otoo.

Mit einer großartigen Sprachgewandtheit schreibt die erste Schwarze Bachmann-Preisträgerin ihren neuen Roman.

Das Leben Adas, nicht nur das von einer, sondern gleich von vieren, wird in unterschiedlichen Zeitschleifen gezeigt. Die erste Ada lebt in Ghana im 15. Jahrhundert, die zweite im viktorianischen London, die dritte im KZ Mittelbau-Dora und die vierte im Berlin der Gegenwart. Historisches trifft auf Gegenwart und wird durch verschieden Motive und Gewohnheiten verbunden.

Das Besondere ist, dass die Adas aus der Perspektive von verschiedenen Gegenständen dargestellt werden. Großartig ist es, dem Blick eines Türklopfers zu folgen oder gar dem Blick eines Besens, der Ada genauestens beobachtet.
Mit einer unvergleichlichen Erzählkunst werden viele wichtige Themen beleuchtet, die sich durch alle Zeitebenen ziehen. Sklaverei, Mutterschaft, Weiblichkeit, Rollenerwartungen, Zusammenhalt, Rassismus, Liebe, Missbrauch – nur an erster Stelle.

Faszinierend finde ich, wie Otoo die verschiedenen Zeitebenen verknüpft, wie sie Gegenstände zum Sprechen bringt und wie sie mit der Figur Gottes spielt – ja auch Gott, als Frau, kommt in diesem Roman vor.
Ich finde es eine grandiose Idee einfach mal die Perspektive zu wechseln, um einen neuen Blick auf die Welt zu bekommen. Ja, vielleicht auch um festgefahrene Denkmuster aufzulockern und offen für Veränderungen zu werden.
Ein wundervoll komplexes und bereicherndes Buch!

ISBN: 978-3103973150, 2021, 22 Euro, 320 Seiten.