The German Girl

Autor: Ulrike Sterblich
Verlag: Rowohlt

Von: Antonia (Team LiteraturInitiative)

„Je länger sie hinaussah und all die bunten Lichter an ihr vorbeizogen, umso mehr tauchte sie ein in die Vorstellung, sehr schnell neben dem Wagen herzulaufen. Schneller noch als das Auto, getragen von einer maßlosen, unerschöpflichen Energie.“ – genau um diese unbegrenzte Energie geht es in dem dokumentarisch-fiktionalen Roman von Ulrike Sterblich.

Inspiriert von Zeitungsartikeln und Gerüchten erzählt sie uns eine Geschichte über die sogenannten Feelgood-Ärzte in New York der 60er-Jahre. Gut recherchiert lässt sie die historischen Ärzte Dr. Jacobson und Dr. Freymann auftreten. Die beiden deutschen Ärzte verabreichten berühmten Persönlichkeiten Vitaminspritzen, angereichert mit Speed.
Darunter Marylin Monroe, Maria Callas, Liz Taylor, Eddie Fisher und nicht zu vergessen Kennedy. Mit ihren Spritzen hielten die Feelgood-Ärzte die ewige Party am Laufen.

Erzählt wird uns das ganze Geschehen durch die Augen der jungen Mona. Die hübsche Mona kommt aus Berlin und zieht in den 60ern nach New York, um ein berühmtes Model zu werden. Mit Gelegenheitsjobs hält sie sich über Wasser, geht auf Partys, tanzt und trifft neue Menschen. Darunter trifft sie Filmemacher, ihre Doppelgängerin, einen Guru und den wunderschönen Adam. Kurz vor einem wichtigen Job wird sie krank und wird von Adam, ihrer Affäre, zum Arzt gebracht. Dort bekommt sie eine sogenannte Vitaminspritze. Plötzlich ist sie wieder gesund und grenzenlose Energie durchfließt ihren Körper. Euphorisch zieht sie durch New York, tanzt und verfällt in den ein oder anderen Kaufrausch. Schnell kann sie nicht mehr ohne diese Spritzen. Für einen neuen Schuss und Rausch kehrt sie immer wieder zurück zum Doktor. Alles ist toll - aber nur solange die Spritze wirkt.
Nebenbei wird die Geschichte von der Aufklärung eines dubiosen Todesfalls gerahmt.
Der Starfotograf Mark Schaw, Patient bei Dr. Feelgood, wird mit einstichlöchern übersäht in seiner Wohnung gefunden.

Ein Gerichtsmediziner interessiert sich dafür und versucht den Fall zu lösen. Hauptsächlich aber geht es um Mona, ihren zugeflogenen Kakadu, Diätpillen, Vitaminspritzen, Parfüms und Pflanzen, die Elektrizität brauchen.

Ich habe mich geradezu in der Geschichte verloren. Ich konnte mich supergut in die Figuren einfühlen und konnte bei den einzelnen Schicksalen der Figuren mitfiebern.
Vor allem habe ich Mona immer wieder die Daumen gedrückt und ihr nur das Beste gewünscht. Auch den Kakadu, der sich mit der Nachbarskatze befreundet hat, habe ich ins Herz geschlossen.
Dieses Buch macht einfach gute Laune. Kleiner Tipp für das Rundumerlebnis: hört bei Spotify die Playlist passend zum Buch und denkt dabei an den Satz Monas: „Es ist verrückt, wie man eine andere Person ist bei anderer Musik!“ Besonders leicht fällt es so in Monas sinnliche Welt einzutauchen und ich konnte für ein paar Tage wirklich abschalten und das Party leben fast fühlen – ja, das Partyleben, das momentan noch so fern erscheint. Und ja, jetzt bin ich leider traurig, weil dieses wunderbare Buch vorbei ist!

ISBN: 978-3-498-00155-1, 2021, 20 Euro, 384 Seiten.