Nächstes Jahr in Berlin

Autor: Astrid Seeberger
Verlag: Urachhaus

Von: Alexander, 8. Klasse

Dieser Roman erzählt „eine Geschichte, die erzählt werden muss: Die Geschichte, die eine Tochter ihrer verstorbenen Mutter schuldet.“ So heißt es auf dem Umschlag.

Astrid Seeberger erzählt autobiografisch die Geschichte ihrer Familie. Beginnend in Ostpreußen.  Beginnend mit der Jugend ihrer Mutter. Einer Geschichte mit Höhen und Tiefen, mit Wirren und mit Ruhe. „Diese Geschichte ist ein literarisches Glanzlicht“, so der Dagens Nyheter. Es ist wahr.

Der Roman ist so gefühlvoll verfasst, dass der Leser sich mit den einzelnen Charakteren wirklich identifizieren kann. Man lebt, liebt und stirbt letztendlich auch mit ihnen. Es macht das Lesen lebendig! „Nächstes Jahr in Berlin“ ist absolut lesenswert und führt eine nicht unbedeutende Menge des Wesens und der Intelligenz der Autorin mit sich. Der Roman ist ein typisches Beispiel für Seebergers ganz eigenen literarischen Stil: „Nächstes Jahr in Berlin“ ist unter Hunderten wiederzuerkennen.

Kursschüler am Droste-Hülshoff-Gymnasium

ISBN: 978-3-8251-5261-1, 2021, 22 Euro, 252 Seiten.